Presonus AudioBox 44VSL

Unverbindliche Preisempfehlung inkl. 19% MwSt.: 399,00 €

Kompaktes 4x4 USB 2.0 Audio-Interface (1/2-19“) mit Software „Virtual StudioLive™“ (VSL) zum Echtzeiteinsatz bei Aufnahme und Monitoring: 8x4 DSP-Mixer, Master-Reverb und -Delay, virtueller Kanalzug mit den gleichen Bearbeitungsmöglichkeiten wie der „Fat Channel“ beim StudioLive 16.0.2 Digitalmixer: Hochpassfilter, Kompressor, Expander, Limiter, semiparametrischer EQ sowie 50 professionelle Presets; robustes Metallgehäuse, 24 Bit/96 kHz, 114 dB Wandlerdynamik, 2 Neutrik-Combo-Eingänge (Mic/Instr.) und 2 Neutrik-Combo-Eingänge (Mic/Line)mit Hardware-Gain-Reglern und Clip-LEDs, 4 Class-A „XMAX™“ Mikrofon-Preamps, 48-V-Phantomspeisung, Clip-LED pro Kanal, Balance-Regler zwischen Eingangs- und Playbacksignal, 4 Line-Ausgänge (Klinke symmetrisch) , 2 Main-Ausgänge (L/R, Klinke, symmetrisch) mit Hauptlautstärkeregler, Kopfhörerausgang mit Lautstärkeregler, MIDI-Ein- und -Ausgang. Inkl. USB-Kabel und DAW-Software „StudioOne™ Artist“.

Professionelle Klangqualität in einem genauso kompakten wie robusten Vollmetallgehäuse

Die neuen USB-Audio-Interfaces der „VSL“-Serie sind ein perfektes Beispiel für moderne Hardware/Software-Integration. Natürlich erfüllen sie ihren wesentlichen Zweck bravourös: nämlich Ihre Aufnahmesignale bestmöglich vorzuverstärken, blitzsauber zu wandeln und dann über ein USB-Kabel an den Rechner zu leiten. Zusätzlich bietet Ihnen PreSonus mit der beiliegenden Software „Virtual StudioLive“ (VSL) ein elegant integriertes und mächtiges Software-Mischpult mit zwei Master-Send-Effekten (Delay/Reverb) und einem bequem zuweis- und bedienbaren, virtuellen Kanalzug mit Hochpassfilter, Kompressor, Expander, semiparametrischem EQ und Limiter – der übrigens mit dem „Fat Channel“ des Digitalpults StudioLive 16.0.2 identisch ist und genau wie dieses 50 richtig gute Presets für alle möglichen Anwendungen plus Speicherplätze für eigene Einstellungen bietet.

Produktansicht PreSonus AudioBox 22VSLAnsicht der Rückseite der AudioBox 44VSL

Der VSL-Mixer klingt ausgesprochen gut und lässt sich genauso zu Monitoring- wie zu Aufnahmezwecken einsetzen. Dank des schlanken Plug-In-Codes kann Ihr Rechner dabei mit praktisch unhörbarer Latenz arbeiten. Außerdem liegt allen VSL-Geräten eine Vollversion von Studio One™ Artist bei, PreSonus’ bahnbrechender DAW, die das Interface natürlich schon „kennt“: umständliches Einrichten und Konfigurieren gehört der Vergangenheit an.

Alle neuen PreSonus USB-Audio-Interfaces – und also auch die „AudioBox 44VSL“ – verwenden dieselben hochwertigen XMAX™-Mikrofonvorverstärker wie die Digitalmixer der StudioLive-Serie, dazu A/D-Wandler mit kristallklaren 114 dB Dynamik.

Anders als die kleine AudioBox 22VSL richtet sich die AudioBox 44VSL eher an Home-Producer, Bands mit kleineren Besetzungen oder ähnliche Projekte. Warum? Nun zunächst kann man mehr Signale gleichzeitig aufnehmen (4) und vor allem hat man auch zwei „echte“ Line-Eingänge (Klinke) zum sachgerechten (und damit optimal klingenden) Anschluss von Hardware-Klangerzeugern und externen Mischpulten zur Verfügung. Rückseitig bietet die AudioBox 44VSL vier Line-Ausgänge, über die man z.B. zwei Musiker mit unterschiedlichen Stereokopfhörermischungen versorgen kann plus einen regelbaren Main-Ausgang (L/R), den man normalerweise mit seinen Studiomonitoren verbindet.

Jetzt mit umfangreicher Signalbearbeitung und zwei Master-DSP-Effekten

Besonders interessant ist die gratis beiliegende Editor/Mixer-Software „Virtual Studio Live“ (VSL))

Schon und gerade während der Aufnahme ist eine leistungsfähige Signalbearbeitung und je nach Aufnahmesignal ein gutes Quantum Hall oder Echo eigentlich unverzichtbar: die Darbietung eines Sängers, Gitarristen oder anderen Solisten wird in der Regel umso besser ausfallen, je hochwertiger sein/ihr Monitorsound dabei ist – und damit steht und fällt letzthin auch die Qualität Ihrer Aufnahme. Nun bietet natürlich jede DAW-Software selbst eine Vielzahl an Bearbeitungs- und Effektmöglichkeiten – allerdings eignen sich diese meist besser zum Abmischen als zur Aufnahme, da insbesondere EQ und Dynamics je nach Plug-In und Rechner den Prozessor ordentlich belasten und dadurch kritisch lange Latenzzeiten hervorrufen können, womit Overdubs von Solisten nicht mehr durchführbar wären.

Die USB-Interfaces von PreSonus schaffen hier Abhilfe: Im Lieferumfang der „AudioBox 44VSL“ befindet sich mit „Virtual StudioLive“ (VSL) nicht nur ein 8x4-DSP-Mixer (mit dem sich z.B. die Kopfhörerwege für die Musiker bequem einrichten lassen), sondern auch ein kompletter, virtueller Kanalzug aus dem aktuellen Digitalmixer StudioLive 16.0.2 – mit Hochpassfilter, Kompressor, Expander, semiparametrischem EQ, Limiter, Reverb und Delay sowie 50 hochwertigen und aussagekräftig benannten Presets, die sich vor allen Dingen (aber nicht nur) für Anfänger der Materie eignen. Entscheidend hierbei ist, dass Virtual StudioLive extrem schlank und rechnerschonend und daher mit minimaler, praktisch unhörbarer Latenz arbeitet. Natürlich lässt sich „VSL“ nicht nur fürs Monitoring verwenden: wenn Sie die jeweilige Einstellung für gut erachten, können Sie das bearbeitete Signal auch gleich aufnehmen. Virtual StudioLive ist dabei weit mehr als nur eine Alibi-Zugabe, die Signalqualität ist durchweg professionell und die Bedienung gestaltet sich dank überlegener Drag&Drop-Funktionalität denkbar bequem, elegant und zeitsparend. Und: gelungene Einstellungen können gespeichert und bei Bedarf blitzschnell wieder aufgerufen werden.

Studio One 3 Artist und “Studio Magic” Plugin-Suite – gratis!

Einen super Mehrwert stellen die Gratisbeigaben dar, die du dir nach Registrierung der Audiobox 44VSL von deinem Presonus-Account runterladen kannst: Studio One 3 Artist, die Weltklasse-DAW mit dem intuitiv schnellen Workflow, kostet normalerweise 109 EUR – dazu gehören auch 6 GB an Samples und Loops. Der Knaller ist natürlich die „Studio Magic“ Plugin-Suite! Hier erhältst du astreine und speziell für die „Artist“ freigeschaltete VST-Plugins im Gesamtwert von über 600 EUR dazu: Mäag Audio EQ2, Eventide H910, Eventide Stereo Room und Brainworx bx-opto – plus als Freeware den SPL Attacker, das Lexikon MPX-i Reverb und die VST-Klangerzeugung Arturia Analog Lab Lite mit 17 legendären Keyboards und 500 editierbaren Presets.

PreSonus’ neue Generation an USB-Audio-Interfaces

XMAX™

Die AudioBox 22VLS verwendet die eigens von PreSonus entwickelten, ultra-rauscharmen XMAX™-Preamps, die auf drei Prinzipien beruhen:

1.) Hohe Spannung – XMAX™-Vorverstärker arbeiten mit einer Versorgungsspannung von 30 Volt. Bei normalen Standard-Op-Amps sind dies in der Regel nur 10 bis 18 Volt. Die höhere Spannung resultiert in mehr Headroom, satteren Bässe, seidenen Höhen und einem insgesamt volleren Sound.

2.) Diskret aufgebaut – XMAX™-Vorverstärker verwenden keinerlei Operationsverstärker (Op-Amps), nur Transistoren, Widerstände und Kondensatoren. Op-Amps sind oft verantwortlich für Signalfärbung, Rauschanteile und einen „harten“ Klang. Diskret aufgebaute Verstärker hingegen sind ultra-rauscharm und überzeugen durch ihren transparenten Klang.

3.) Class-A-Schaltung – Im sogenannten „Class-A-Modus“ ist die Schaltung immer in einem leitenden Zustand mit optimaler Spannungsversorgung. Dadurch werden Übernahmeverzerrungen vermieden und der Klang ist insgesamt „sauberer“ und musikalischer als bei Op-Amps, die im konventionellen Class-B- oder Class A/B-Modus arbeiten.

Systemvoraussetzungen

Macintosh:

Betriebssystem: MacOS X 10.6 (Snow Leopard) oder neuer (32 und 64 Bit)
Prozessor: Intel Core 1 Solo (Intel Core Duo oder Intel Xeon empfohlen)
Arbeitsspeicher: 1 GB (2 GB empfohlen)
USB: USB 2.0 Anschluss

Windows:

Betriebssystem: Microsoft Windows Vista, Windows 7 (32 und 64 Bit)
Prozessor: Intel Pentium 4 oder AMD Athlon 64 3000+ (Turion), 1,6 GHz (2,8 GHz oder schneller empfohlen)
Arbeitsspeicher: 1 GB (2 GB oder mehr empfohlen)
USB: USB 2.0 Anschluss


Studio One 3 Artist

  • professionelle DAW-Software (Vollversion)
  • elegante Ein-Fenster-Philosophie mit durchgängiger Drag&Drop-Funktionalität
  • unbegrenzte Zahl an Audio- und MIDI-Spuren
  • übersichtlicher Content-Browser mit Preview-Player
  • komfortables MIDI-Mapping-System
  • Echtzeit-Timestretching und -Resampling
  • automatische Delay-Kompensation
  • Mehrspur-MIDI-Editing und Track-Transform-Funktion
  • Transientenerkennung mit editierbaren Markern
  • Groove Extract per Drag&Drop
  • Event-basierte Effekte
  • Makro-Werkzeugleiste
  • editierbare Ordnerspuren, umfangreiche Automationsfunktionen
  • 30 integrierte „Native Effects”-Plugins
  • MaiTai – polyphoner Analogsynthesizer
  • Mojito – subtraktiver Analogsynthesizer
  • SampleOne – Sample-Player mit Drag&Drop
  • Presence XT Sampler, Impact Drum-Sampler
  • mehr als 6 GB an Zusatzcontent (Loops, Samples, Plugins)

Studio Magic Plugin-Suite

  • Mäag Audio EQ2
  • Eventide H910
  • Eventide Stereo Room
  • Brainworx bx-opto
  • SPL Attacker
  • Lexikon MPX-i Reverb
  • Arturia Analog Lab Lite
  • Technische Daten

    Mikrofoneingänge: 4x XLR symmetrisch (Neutrik-Combo-Buchse)
    Äquivalentes Eingangsrauschen: -133 dB (20 kHz Bandbreite, maximale Verstärkung, 40-Ω-Eingang, A-gewichtet)
    Frequenzgang: 20 Hz – 22 kHz (±0,25 dB, Verstärkungsfaktor 1)
    Klirrfaktor, THD+N: <0,002% (0 dBu, 1 kHz, Verstärkungsfaktor 1, 20 kHz Bandbreite, A-gewichtet)
    Signal/Rausch-Abstand: 98 dB (0 dBu, 1 kHz, Verstärkungsfaktor 1, 20 kHz Bandbreite, ungewichtet)
    Verstärkung: -15 dB – +65 dB
    Maximaler Eingangspegel: +21 dBu (<0,5% THD+N)
    Impedanz: 1,7 kΩ
    Phantomspeisung: +48 VDC, 10 mA (insgesamt)
    Instrumenten-Eingänge: 2x 1/4“-Klinke, unsymmetrisch (Neutrik-Combo-Buchse)
    Frequenzgang: 20 Hz – 20 kHz (±0,25 dB, Verstärkungsfaktor 1)
    Klirrfaktor, THD+N: 0,003% (0 dBu, 1 kHz, Verstärkungsfaktor 1, 20 kHz Bandbreite, A-gewichtet)
    Signal/Rausch-Abstand: 89 dB (0 dBu, 1 kHz, Verstärkungsfaktor 1, 20 kHz Bandbreite, ungewichtet)
    Verstärkung: -30 dB – +50 dB
    Maximaler Eingangspegel: +21 dBu (<0,5% THD+N)
    Impedanz: 1 MΩ
    Line-Eingänge: 2x 1/4“-Klinke, symmetrisch (Neutrik-Combo-Buchse)
    Frequenzgang: 20 Hz – 20 kHz (±0,25 dB, Verstärkungsfaktor 1)
    Klirrfaktor, THD+N: <0,002% (0 dBu, 1 kHz, Verstärkungsfaktor 1, 22 kHz Bandbreite, A-gewichtet)
    Signal/Rausch-Abstand: 98 dB (0 dBu, 1 kHz, Verstärkungsfaktor 1, 20 kHz Bandbreite, ungewichtet)
    Verstärkung: -20 dB – +20 dB
    Maximaler Eingangspegel: +21 dBu (<0,5% THD+N)
    Impedanz: 10 kΩ
    Line-Ausgänge: 6x 1/4“-Klinke, symmetrisch
    Frequenzgang: 20 Hz – 20 kHz (±0,25 dB)
    Klirrfaktor, THD+N: <0,003% (1 kHz, maximale Verstärkung, 20 kHz Bandbreite, A-gewichtet)
    Signal/Rausch-Abstand: 109 dB (1 kHz, maximale Verstärkung, 20 kHz Bandbreite, ungewichtet)
    Ausgangsnennpegel: +10 dBu
    Impedanz: 51 Ω
    Kopfhörerausgang: 1/4“-Stereoklinke
    Leistung: 120 mW/Kanal @ 60Ω
    Frequenzgang: 20 Hz – 20 kHz (±0,5 dB, maximale Verstärkung)
    Klirrfaktor, THD+N: <0,01% (1 kHz, maximale Verstärkung, 20 kHz Bandbreite, A-gewichtet)
    Signal/Rausch-Abstand: 90 dB (1 kHz, maximale Verstärkung, 20 kHz Bandbreite, ungewichtet
    Stromversorgung: externes DC-Netzteil, +12V/1.000 mA

    Digital-Audio

    USB-Anschluss: USB 2.0
    Wortbreite: 24 Bit
    Sampling-Frequenzen: 44,1 kHz / 48 kHz / 88,2 kHz/ 96 kHz
    Latenz: 2,8 ms – 6 ms (Analogeingang auf -ausgang)
    Dynamikbereich A/D: 114 dBA (A-gewichtet, bei 48 kHz Samplingfrequenz)
    Dynamikbereich D/A: 114 dBA (A-gewichtet, bei 48 kHz Samplingfrequenz)

    Gehäuse

    Material: Stahl
    Abmessungen: 204 x 127 x 45 mm (BTH)
    Gewicht: 1,2 kg


    Inklusivzubehör

    • USB-Kabel(1,8m)
    • Netzteil
    • PreSonus Studio One Artist™ DAW-Software (DVD)
    • PreSonus Virtual StudioLive/AudioBox-Treiber (CD)